Dr. med. René Thomas – Facharzt für Orthopädie und orthopädische Rheumatologie

Dr. med. René Thomas

Dr. med. René Thomas
Facharzt Orthopädie / Rheumatologie

Priv.-Doz. Dr. med. Heinz R. Zurbrügg

Priv.-Doz. Dr. med. Heinz R. Zurbrügg
Facharzt Chirurgie

Privatpraxis (Alle Privatversicherungen, Beihilfen und Selbstzahler)

Welche Leistungen bietet Ihr Orthopäde in den OrthoPraxen an?

Orthopädische Hilfsmittel Schuheinlage bei KnickfußOrthopäde Berlin Mitte SpreizfußIhr Orthopäde, Dr. med. Thomas, bietet in den OrthoPraxen an der Friedrichstrasse Leistungen des gesamten Spektrums der Orthopädie, orthopädischen Rheumatologie und Sportorthopädie an. Das Leistungsspektrum reicht von Fragestellungen zur Entstehung und Verhütung von orthopädischen Problemen über die Erkennung und Behandlung von erworbenen oder angeborenen Funktions- und Formfehler der Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen, sowie des Stütz- und Bewegungsapparates bis hin zur Beratung zur Vermeidung von Abnutzungserscheinungen und Schäden im Alter. Auf Grund der vielseitigen Ausbildung und mit Unterstützung modernster Diagnosemöglichkeiten steht Ihrem Orthopäde ein vielseitiges Diagnosespektrum sowie nachhaltige Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Die wichtigsten Leistungen umfassen:

  • Diagnostik und Therapie von Knochenerkrankungen und –verletzungen (Sehnen- und Muskelerkrankungen / -verletzungen)
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule
  • Kinderorthopädie:  angeborene und erworbene sowie Überlastungsschäden
  • Orthopädische Rheumatologie

Was versteht Ihr Orthopäde unter Knochenerkrankungen und –verletzungen?

Knochenkrankheiten können vererbt sein, aber auch auf Grund von Unfällen oder ungünstiger Lebensumstände entstehen. Egal was die Ursache ist, verbindet sie in den meisten Fällen eine starke Schmerzsymptomatik, welche die Lebensqualität stark einschränken kann. Zu den am meisten verbreiteten Knochenleiden gehören:

  • Morbus Paget
  • Morbus Sudeck
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Marmorknochenkrankheit (Osteopetrose)
  • Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta)
  • Knochenmarksvereiterung (Osteomyelitis)
  • Knochenerweichung (Osteomalazie)
  • Rachitis (Störung im Wachstum der Epiphyse)
  • Wirbelsäulenkrümmung (Skoliose)

Da eine Therapie auf Grund der starken Schmerzen oft nicht begonnen werden kann, wird Ihr Orthopäde zuerst schwerpunktmäßig eine geeignete Schmerzbehandlung mit Ihnen ausarbeiten. Diese ermöglicht in einem zweiten Schritt dann die Erarbeitung von geeigneten Therapien um die Ursachen und mögliche Folgesymptome wie Durchblutungsstörungen, Bewegungseinschränkungen , körperliche Deformationen, aber auch Hautveränderungen oder Nervenschädigungen zu behandeln.

Was umfasst die Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule?

Verletzungen der Wirbelsäule, insbesondere der Halswirbelsäule, entstehen auf Grund von Unfälle, (Verkehrs-, Arbeits- sowie Sportunfälle). Daneben können auch Krankheiten eine Ursache sein. Ihr Orthopäde unterteilt die Verletzungen in Kompressionsverletzungen, Distraktionsverletzungen und Torsionsverletzungen.

Kompressionsverletzungen entstehen, wenn die Wirbelsäule gestaucht wird. Dies kann bei Stürzen der Fall sein. Meistens sind die vorderen Wirbelelemente davon betroffen. Distraktionsverletzungen werden durch zu starke Beugung oder Überstreckung verursacht. Sowohl die vorderen als auch die hinteren Wirbelelmente können darunter leiden. Torsionsverletzungen werden durch eine starke seitliche Verdrehung der Wirbelsäule ausgelöst.

Problematisch ist, dass selbst geringfügige Risse oder Verschiebungen Schmerzen auslösen können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Orthopäden nach einem Unfall rasch aufsuchen wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, selbst wenn diese geringfügig erscheinen. Die rechtzeitige Behandlung von Schmerzen kann dazu beitragen, dass Folgebeschwerden durch Muskelverspannungen und Schonhaltungen vermieden oder zumindest  vermindert werden können.

Kinderorthopädie – wann soll ich den Orthopäden aufsuchen?

Kinderorthopädie Berlin Skoliose RückenBei Sportunfällen, insbesondere Knochenbrüchen, Zerrungen oder Verstauchungen ist es sinnvoll den Orthopäden aufzusuchen, wenn Blutergüsse, Schwellungen und starke Schmerzen auftreten.  Daneben ist Ihr Orthopäde auch auf die Erkennung einer Vielzahl von Erkrankungen und Fehlhaltungen spezialisiert. Diese frühzeitig zu erkennen und zu behandeln ist für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes außerordentlich wichtig. Die Auswirkungen sind manchmal erst im Erwachsenenalter erkennbar und können durch eine rechtzeitige Behandlung vermieden werden. Dazu gehören nachfolgend aufgezählte Probleme:

  • Hüftdysplasie beim Säugling
  • Das Erkennen und Behandeln von Fußdeformitäten wie Sichel-, Klumpfuß etc.
  • Durchblutungsstörungen des Hüftgelenkkopfs (Morbus Perthes) und andere erkennen
  • Kniegelenksbeschwerden (z. Bsp. Schlatter’sche Erkrankung)
  • Langzeittherapie bei Schulter- oder Beckenschiefstand und weiteren Haltungsauffälligkeiten

Mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Kinderorthopädie ist Ihr Orthopäde die richtige Anlaufstelle bei Unsicherheiten betreffend der normalen Entwicklung bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Welche Ansätze werden in der orthopädischen Rheumatologie verfolgt?

Orthopädische Rheumatologie GichtUmgangssprachlich werden alle schmerzhaften Erkrankungen an der Wirbelsäule, den Gelenken und Knochen sowie den Muskeln, Sehen und Bändern als Rheuma bezeichnet. Rheuma besteht aus rund 300 unterschiedlichen Krankheitsbildern. Damit die Diagnose und Behandlung gezielt stattfinden kann, teilt Ihr Orthopäde diese in drei Gruppen ein.

Zum einen gibt es die rheumatisch-entzündlichen Krankheiten, welche durch eine Fehlfunktion des Immunsystems entstehen. Es handelt sich um Autoimmunkrankheiten wie Arthritis, Tendovaginitis oder Bursitis. Diese sind nicht heilbar und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihrem Orthopäden ist wichtig.

Die zweite Gruppe umfasst alle rheumatischen Beschwerden, welche auf Grund von Stoffwechselerkrankungen entstehen. Ungesunder Lebenswandel kann ebenso zu diesen Erkrankungen führen wie Vererbung. Manchmal besteht auch eine Kombination daraus. Bekannt ist die Gicht, welche auf Grund von Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken entsteht.

Die degenerativen Gelenkerkrankungen stellen die dritte Gruppe dar. Wie der Name sagt, entstehen die Probleme auf Grund von Abnützung. Diese Gruppe umfasst aber nicht nur ältere Menschen. Auf Grund vererbbarer Faktoren können bereits junge Menschen von einem vorzeitigen Verschleiß des Gelenkknorpels betroffen sein. 

Entlastung durch orthopädische Hilfsmittel

Neben den medikamentösen Hilfsmitteln können auch orthopädische Hilfsmittel große Entlastung bringen. Bekannt sind Schuheinlagen, welche Fehlstellungen korrigieren, Krücken zur Entlastung bei Beinverletzungen bis hin zu besonderen Hilfen zur Erleichterung von Bewegungsabläufen. Insbesondere sind auch für das Alter viele Hilfsmittel produziert worden, welche im Alltag hilfreich sind. Wie immer macht auch bei den Hilfsmitteln Übung den Meister. Ihr Orthopäde arbeitet eng mit entsprechenden Fachleuten zusammen und er wird Sie bei der Auswahl der benötigten Hilfen beraten und unterstützen und auch dafür sorgen, dass Sie den Umgang damit erlernen.

Ist Vorsorge möglich?

So unangenehm orthopädische Probleme sind, Sie haben es in der Hand durch aktive Zusammenarbeit mit Ihrem Orthopäden, wesentlich zur Gesundung oder zu einem wesentlich leichteren Verlauf beizutragen. Neben der Diagnose wird in den OrthoPraxen viel Wert auf die Begleitung und ein Gesamtkonzept gelegt. Ein Pfeiler der Therapie ist eine ausgewogene Ernährung. Diese wird mit Ihnen individuell besprochen und Sie erhalten wertvolle Hinweise auf eine reizarme und nährstoffreiche Ernährung. Die Stärkung des Halteapparates (Muskeln, Sehnen, Bänder) spielt eine wichtige Rolle. Die für Sie geeigneten Bewegungsabläufe werden mit Ihnen eingeübt und mit den entsprechenden sportlichen Tätigkeiten unterstützt. Daneben wird Ihr Orthopäde auch abklären, ob die Knochenleiden auf Grund psychosomatischer Erkrankungen entstanden sind und eine Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachleuten vorschlagen.

Ausführlichere Informationen zum Ablauf von Untersuchungen sowie Krankheitsbildern  finden Sie unter Diagnostik und Therapien.

© CHHG